Angebote zu "Wirklich" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Babysitter, 85609
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Hallo zusammen, ich heiße Melina und komme aus Aschheim. Ich habe vor Corona 6 Monate in Frankreich verbracht und dort ein Freiwilliges Soziales Jahr an einer Grundschule gemacht. Es hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich konnte viele Erfahrungen im Umgang mit den Kindern sammeln. Aufgrund der Pandemie bin ich jetzt wieder zurück und habe deshalb viel Zeit Ihr/e Kind/er zu betreuen und bin flexibel einsetzbar. Ich freue mich Sie und Ihr Kind kennenzulernen :)

Anbieter: HalloFamilie
Stand: 28.11.2020
Zum Angebot
Babysitter, 28203
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Hallo liebe Eltern! Ich heiße Leah, studiere seit einem Jahr BWL in Bremen und suche einen Job als Babysitterin. Vor meinem Studium habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Eltern-Kind-Kureinrichtung gemacht. Dort habe ich abwechselnd mit verschiedenen Altersgruppen zusammengearbeitet, sodass ich Erfahrungen mit Kindern von 0-15 Jahren habe. Die Arbeit hat mir viel Freude bereitet und nach einem Jahr Studium merke ich, dass es mir wirklich fehlt, Zeit mit Kindern zu verbringen. Deshalb würde es mich sehr freuen, eine Babysitter-Tätigkeit zu finden, da ich so Spaß und Arbeit verbinden kann. Da ich studiere, hätte ich angepasst an meine Vorlesungszeiten Zeit. Mittwoch habe ich von 6 Uhr bis 15 Uhr Zeit und dann ab 17 Uhr den gesamten Abend. Freitag, Samstag und Sonntag würde ich komplett zur Verfügung stehen und Montag, Dienstag und Donnerstag ebenfalls ab 17 Uhr. Ich würde much sehr über Rückmeldungen freuen und stehe für Fragen gerne zur Verfügung.

Anbieter: HalloFamilie
Stand: 28.11.2020
Zum Angebot
Max mit Sartre im Freiwilligen Sozialen Jahr
2,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Für den 18-jährigen Max Niemann beginnt nach dem Abitur ein neuer Lebensabschnitt. Er zieht von der Ostsee nach München, wo er in einer Behinderteneinrichtung ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert. Dabei lernt Max nicht nur, sich in seiner neuen WG zu arrangieren und für sich selbst zu sorgen. Er wird vielmehr auch mit Behinderung, Alter sowie Leid konfrontiert und lernt mit Lea, Christian, dem pensionierten Oberstudienrat Blume sowie seiner behinderten Ehefrau Menschen kennen, die seinen Blick auf das Leben nachhaltig verändern. Nur so kann sich Max auch endlich wirklich mit einem Suizid auseinandersetzen, den einer seiner ältesten Schulfreunde kurz vor dem FSJ verübte.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.11.2020
Zum Angebot
Behinderung im Alter. Eine Herausforderung?
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, Note: 2,0, Universität Erfurt, Sprache: Deutsch, Abstract: Zu Beginn möchte ich etwas über meine eigenen Erfahrungen zum Thema Behinderung alter Menschen erzählen. Alles begann im Jahr 2006, als ich mein Freiwilliges Soziales Jahr im Altenheim antrat. Ich hatte mir keinerlei Gedanken gemacht was auf mich zukommen würde. Ich wurde sozusagen 'ins kalte Wasser' geschmissen was den Umgang mit pflegebedürftigen Menschen betraf. Ich musste mich niemals zuvor mit Leid, Behinderung oder gar dem Tod auseinander setzen (Buchka, 2003, S.14, siehe Anhang Bild Nr.1). Ich lernte schnell mich mit einigen Schicksalen abzufinden, Trauer zu bewältigen, mit dem alten Menschen den Tag zu verbringen und sie in ihrem Alltag zu unterstützen. Dies war zum Beispiel Hilfe bei der Nahrungsaufnahme, beim Waschen, Anziehen, usw. Aber eine alte Dame beschäftigte mich das ganze Jahr über. Sie war Demenzkrank. Nicht nur das sie Dinge wie Haare kämmen oder Zähne putzen nicht durchführen konnte, nicht weil sie es körperlich nicht konnte, sondern weil sie einfach vergessen hatte wie es geht, nein, auch dass sie mich jeden Tag aufs Neue hin kennen lernen musste, dass sie ihre Umgebung niemals wiedererkannte, dass sie viele Dinge aus ihrer Vergangenheit einfach nicht mehr wusste, machte mir klar, diese Frau braucht intensive Unterstützung um mit ihrer Behinderung weiterhin glücklich zu sein. Aber wie konnten ich und das Pflegepersonal das schaffen? Wie sollte ich mit ihr umgehen ohne sie seelisch zu verletzen und ihr wirklich eine Hilfe zu sein? In dieser Arbeit möchte ich zum Einen ein wenig aufklären über Behinderungen im Alter, sowie die Frage beantworten, wie wir alten Menschen helfen können einen angenehmen Lebensweg zu beschreiten. Denn auch sie verdienen jegliche Würde und Achtung wie junge und gesunde Menschen und ihnen steht in jeder Art und Weise all das zu, was auch uns zu steht.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.11.2020
Zum Angebot
Max mit Sartre im Freiwilligen Sozialen Jahr
1,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Für den 18-jährigen Max Niemann beginnt nach dem Abitur ein neuer Lebensabschnitt. Er zieht von der Ostsee nach München, wo er in einer Behinderteneinrichtung ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert. Dabei lernt Max nicht nur, sich in seiner neuen WG zu arrangieren und für sich selbst zu sorgen. Er wird vielmehr auch mit Behinderung, Alter sowie Leid konfrontiert und lernt mit Lea, Christian, dem pensionierten Oberstudienrat Blume sowie seiner behinderten Ehefrau Menschen kennen, die seinen Blick auf das Leben nachhaltig verändern. Nur so kann sich Max auch endlich wirklich mit einem Suizid auseinandersetzen, den einer seiner ältesten Schulfreunde kurz vor dem FSJ verübte.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.11.2020
Zum Angebot
Behinderung im Alter. Eine Herausforderung?
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, Note: 2,0, Universität Erfurt, Sprache: Deutsch, Abstract: Zu Beginn möchte ich etwas über meine eigenen Erfahrungen zum Thema Behinderung alter Menschen erzählen. Alles begann im Jahr 2006, als ich mein Freiwilliges Soziales Jahr im Altenheim antrat. Ich hatte mir keinerlei Gedanken gemacht was auf mich zukommen würde. Ich wurde sozusagen 'ins kalte Wasser' geschmissen was den Umgang mit pflegebedürftigen Menschen betraf. Ich musste mich niemals zuvor mit Leid, Behinderung oder gar dem Tod auseinander setzen (Buchka, 2003, S.14, siehe Anhang Bild Nr.1). Ich lernte schnell mich mit einigen Schicksalen abzufinden, Trauer zu bewältigen, mit dem alten Menschen den Tag zu verbringen und sie in ihrem Alltag zu unterstützen. Dies war zum Beispiel Hilfe bei der Nahrungsaufnahme, beim Waschen, Anziehen, usw. Aber eine alte Dame beschäftigte mich das ganze Jahr über. Sie war Demenzkrank. Nicht nur das sie Dinge wie Haare kämmen oder Zähne putzen nicht durchführen konnte, nicht weil sie es körperlich nicht konnte, sondern weil sie einfach vergessen hatte wie es geht, nein, auch dass sie mich jeden Tag aufs Neue hin kennen lernen musste, dass sie ihre Umgebung niemals wiedererkannte, dass sie viele Dinge aus ihrer Vergangenheit einfach nicht mehr wusste, machte mir klar, diese Frau braucht intensive Unterstützung um mit ihrer Behinderung weiterhin glücklich zu sein. Aber wie konnten ich und das Pflegepersonal das schaffen? Wie sollte ich mit ihr umgehen ohne sie seelisch zu verletzen und ihr wirklich eine Hilfe zu sein? In dieser Arbeit möchte ich zum Einen ein wenig aufklären über Behinderungen im Alter, sowie die Frage beantworten, wie wir alten Menschen helfen können einen angenehmen Lebensweg zu beschreiten. Denn auch sie verdienen jegliche Würde und Achtung wie junge und gesunde Menschen und ihnen steht in jeder Art und Weise all das zu, was auch uns zu steht.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.11.2020
Zum Angebot